Dienstag, 4. Oktober 2011


                                              American Museum of Natural History






                                      Gigantischer Blick vom Empire State Building in Richtung Queens, ...




                                                ... die Skyline des Manhattaner Südens...




                                      ... und die Statue of Liberty (wer sie entdeckt, gewinnt!)




                                                           Wir in 320m Höhe!



Halli Hallo Hallöle! :)

Nach einem langen, langen gestrigen Tag durften wir eine ganze halbe Stunde länger schlafen! Im Anschluss an unser letztes New Yorker Frühstück begann der Tag mal wieder mit einer coolen Busfahrt in einer lustigen Runde. ("Eine Busfahrt, die ist lustig, eine Busfahrt, die ist schön...")

Angekommen im American Museum of National History, bekannt aus dem Film "Nachts im Museum", begann die Entdeckung der verschiedensten Kontinente. Wir begegneten unter anderem Theodor Roosevelt, Bum Bum, dem wir Gum Gum gaben (Statue der Osterinsel) und einigen Figuren aus den Ice Age Filmen. Wir sahen Manni, das mürrische Mammut, Sit, das Faultier, Diego, den Säbelzahntiger und einige Opossums. Es gab aber auch verschiedene Primaten und Skulpturen von Menschen. Wir alle fanden es allerdings sehr schade, dass keines der vorhandenen Ausstellungsstücke geredet oder sich bewegt hat.
Deswegen sind wir nach einem interessanten Vormittag dann aber irgendwann den Exit-Schildern gefolgt, was wir vielleicht nicht hätten tun sollen, da sie nicht immer untereinander einer Meinung waren.
Als wir dann alle den Ausgang gefunden hatten, bekamen wir Freizeit, die wir mit Subway fahren, den Hudson River beim Fließen beobachten, den besten Hot Dog der Stadt essen und weiterem Shoppen auf dem Times Square verbracht haben.
*Überraschender Übergang* Der Höhepunkt (im wahrsten Sinne des Wortes): Wir waren AUF dem Empire State Building! Wir alle hatten eine sehr lange Schlange erwartet, die aber dank des vorherigen Regens nicht vorzufinden war. Als wir oben waren fiel uns auf, dass das Gebäude ca. 160 Kasperczyks hoch (320m) ist, Miss Liberty von weitem aber allerhöchstens nur einen halben Nano-Kasperczyk (nK) groß schien. Der Ausblick war (wie Arne B. sagen würde) "übelst" toll! Wir konnten auf alle Häuser, Menschen, Yellow Cabs, den Central Park und auch auf alles andere hinunter schauen. Anfangs haben wir alle noch gefroren, aber als dann die Sonne hervor kam wurde alles nur noch schöner als vorher ("Wenn Engel reisen, scheint die Sonne."). Besonders toll zu beobachten waren auch ein Regenbogen und der Schatten des Empire State Buildings. Als wir dann noch lange nicht genug gesehen hatten ging es mit dem Elevator so blitzschnell wieder nach unten, dass wir sogar Druck auf die Ohren bekamen, wie beim Fliegen. Wir versuchten die Zeit zu messen und Frau Grunert maß ca. 57,6 Sekunden (Vom 80. bis zum untersten Stockwerk). Als genaues Ergebnis stellten wir aber nur fest, dass der Fahrstuhl ein WENIG schneller ist als die Treppe.

Nach dem letzten aufregenden Tag in New York City kamen wir nun wieder in unserem Hostel an. Manche kauften sich noch Verpflegung für morgen früh und fielen nach der Ankunft direkt in ihr Bett oder packten ihren Koffer zu Ende.


Nun sitzen wir (Patrick, Johanna und Katrin) unten im Hostel, das wir übrigens wirklich schön und gechillt finden, mit unseren zwei tollsten Lieblingslehrerinnen und plaudern über den Rest der Reise.

Liebe Grüße aus dem Big Apple von Katrin, Patrick und Johanna. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen