Samstag, 11. Oktober 2014

Der erste Tag


Heute morgen waren wir alle schon sehr früh wach und haben auf das Frühstück gewartet. Dann haben wir uns in der Lobby getroffen, wollten zum Frühstücksraum laufen, haben den aber leider erst nach einigem Suchen gefunden.
Empfangen wurden wir von einem großen Raum mit Discobeleuchtung.
Nun ging es zum Frühstück, das war sehr "sweet", denn es gab: Pancakes, riesige Donouts, Bagels, Flakes und sehr gesund natürlich Apfel und Banane.
Um 10 ging es endlich bei typisch ostfriesischen Wetter los, was die Stimmung nicht getrübt hat. Wir fuhren zunächst mit der U-Bahn zur Brooklyn Bridge, dort wurden erstmal viele Selfies und Fotos gemacht. Die New Yorker Skyline war selbst bei dem etwas schlechteren Wetter beeindruckend. Der Gang über die Brooklyn Bridge war wunderschön und wir haben total tolle Bilder machen können.
Als nächstes sind wir über den Broadway zur Wallstreet gelaufen, dabei haben wir des Öfteren bei verschiedenen Banken angehalten, um noch Geld abzuheben. 
In der Wallstreet haben wir dann die Börse und das Denkmal von George Washington gesehen. Dann liefen wir zu dem berühmten Stier, der für den Optimismus an der Börse stehen soll (wenn man ihn berührt soll man reich werden).
Jetzt hatten wir alle Hunger und saßen kurz darauf in einem Imbiss, wo man sich Pizza, Pasta, Burger und Pommes kaufen konnte.
Frisch gestärkt ging es zum World Trade Center und dem 9/11 Memorial, dieses war sehr beeindruckend und eindrucksvoll, da man dort über die damaligen Ereignisse nachgedacht hat. Die Wassermengen und die Geräusche des fallenden Wassers wirkten sehr bedrückend.
Auf Frau Cuijpers Empfehlung hin ging es in ein Kaufhaus, wo einige schon ein wenig geshoppt haben.
Zum Schluss und zum krönenden Abschluss des Tages ging es endlich zum Times Square, dort wurden wir von tausenden bunt blinkenden Lichtern und Bildern, wie wir sie nur aus dem Internet kannten, empfangen.
Es war einfach überwältigend und unfassbar- nun sind wir alle richtig in New York angekommen!
Nachdem wir das Hard Rock Café ausgebeutet hatten ging es weiter, bis wir den "Naked Cowboy" sahen. Der gut gelaunte und gut gebaute Mann trug Cowboystiefel, eine Unterhose, einen Cowboyhut und eine Gitarre und zog die Blicke auf sich.
Auf dem Weg zur U-Bahnstation sahen wir noch einige Straßenkünstler und genossen die Atmosphäre von New York.
Bei unserem Hostel angekommen holten wir uns noch etwas von Starbucks und McDonald's.
Es war ein sehr schöner erster Tag und wir freuen uns auf die nächsten Tage.
Svea und Hilke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen